Foto: DJAKOB

JAKOB SCHWARZ

Um die Klimakrise in den Griff zu kriegen, möchte ich mithelfen, die Wirtschaft so umzusteuern, dass sie die Grenzen unseres Planeten respektiert.

Jetzt, in diesem wichtigen kurzen Zeitfenster, in dem die Klimakrise endlich die notwendige Aufmerksamkeit hat und es noch die Möglichkeit gibt, zu handeln, möchte ich einen Beitrag zur Bewältigung dieser Krise leisten.

Wenn das Haus in Flammen steht, hilft es nicht, die Augen zuzuhalten. Dann muss man handeln und versuchen zu löschen. Jedes Jahr 50 Milliarden Tonnen CO2, Methan etc. in der Atmosphäre zu entsorgen, kann nicht schlau sein, das sagt schon der Hausverstand.

Um Österreich wieder zurück auf einen Kurs zu bringen, der mit den Pariser Klimazielen im Einklang steht, brauchen wir einerseits schnell greifende Klimaschutzmaßnahmen. Staatliche Förderungen für fossile Energie sind einzustellen und es wird auch eine ökosoziale Steuerreform brauchen.
Andererseits sollten wir langfristige Maßnahmen einleiten, die unsere Wirtschaft insgesamt auf nachhaltigere und sozialere Beine stellen.

Mein Ziel ist eine Kreislaufwirtschaft, die auf die Bedürfnisse der Menschen ausgerichtet ist, und nicht auf Kosten anderer Spezies oder zukünftiger Generationen geht.

Über:

Jakob Schwarz ist Atmosphärenphysiker und Klimaforscher, der sich vor allem für Wirtschaft interessiert, weil er glaubt, dass dort der Schlüssel für eine nachhaltigere und sozial gerechtere Zukunft steckt.

E-Mail Updates direkt ins Postfach

  

*Du bist einverstanden, dass die Grünen dich regelmäßig informieren. Finde in unseren Datenschutzhinweisen heraus, wie wir deine Daten verwenden.